Bundesregierung plant ähnliche Regelungen für Drohnen-Einsatz wie USA

Das Bundesverkehrsministerium plant ähnliche Reglungen wie in den USA zur Nutzung von Drohnen. Ab dem 21. Dezember 2015 müssen in den Vereinigten Staaten alle Drohnen registriert werden.

In Deutschland sollen künftig Drohnen ab einem Gewicht von 500 Gramm in einer Datenbank erfasst werden. Dabei soll es viele Unterschiede zwischen gewerblicher und privater Nutzung geben. Gewerbliche Drohnenbesitzer müssen entsprechende Fluglizenzen erlangen, bevor sie Drohnen einsetzen dürfen. Dagegen dürfen Hobby-Piloten ihre Fluggeräte nicht mehr als 100 Meter hoch fliegen lassen.

Die Reglungen sehen zudem vor, dass Flüge über Industrieanlagen, Justizvollzugsanstalten, militärischen Anlagen, Menschenansammlungen, Unglücksorten oder Katastrophengebieten und Einsatzorten von Polizei oder anderen Sicherheitsbehörden oder –organisationen, Kraftwerken und Anlagen der Energieerzeugung und –verteilung sowie Bundesfernstraßen und Eisenbahnlinien tabu sind. Die vielen Unfälle durch Drohnen dürften Anlass für die anstehenden Reglungen sein.

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen sie der Benutzung von Cookies zu. Sie bestätigen dies, wenn sie scrollen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen